Erfolgreicher 5. Lutherlauf mit über 80 Teilnehmern

Bad Hersfeld.- Nach 61 Kilometern kamen 19 erschöpfte aber glückliche Aktive der Region an der Stiftruine an, begleitet von weiteren gut 65 Läufern, die sich dem Lutherlauf-Tross im Laufe der Strecke angeschlossen hatten. Am Samstag um 14.00 Uhr fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss auf der Wartburg, nachdem sich die Starter und Organisatoren schon am Vormittag mit dem Zug von Bad Hersfeld nach Eisenach bewegt hatten. Dort wurde von dem Geschäftsführer der Wartburg Stiftung eine Kurzführung durch die Ausstellung organisiert. Kurz vor dem Start sprach Pfarrer Manfred Hilsemer den Aktiven noch Mut zu und segnete sie für ihren Lauf, ehe es über den Rennsteig auf die Strecke ging, die von 5 Radsportlern des SC Neuenstein bereits vor Wochenfrist komplett ausgeschildert worden war. Die ersten sechs Kilometer sind dabei läuferisch sehr anspruchsvoll, da es hier eher einem Crosslauf ähnelt. Landschaftlich sind sie dabei wunderschön. Immer wieder hat man aus den Höhenlagen einen wunderbaren Blick zurück auf die Wartburg. Nach knapp 30 Kilometern trafen müde aber glückliche Läufer nach der 1. Etappe in Dankmarshausen ein, wo ein kühles Getränk und ein Nudelbuffet zur Ergänzung der Kohlenhydratspeicher vorbereitet waren.

 

Zu Beginn der zweiten Etappen mussten die Lutherläufer sich wieder einlaufen und die strapazierte Muskulatur auf Betriebstemperatur bringen. Das war zunächst äußerst anstrengend, da der zweite Teil des Lutherlaufs mit einem langen, steilen Anstieg nach Bodesruh beginnt. Wenn dieser Anstieg geschafft ist, sind die größten Höhenunterschiede des gesamten Laufes erfolgreich absolviert. „Am Zollstock“ wurde das obligatorische Gruppenfoto mit den Aktiven, den Betreuern und Organisatoren geschossen, ehe es zum Verpflegungsstandort im Göbels Schlosshotel Friedewald ging. Hier warteten bereits 35 weitere Läufer, die sich die 15km bis zur Stiftsruine zutrauten. Diese hatten sich vorab im Museum der Gemeinde Friedewald zum Thema „Blitzschlag – Luther und seine Zeit!“ von der Künstlerin Renate Wandel zum Thema Luther inspirieren lassen. Über den Versorgungspunkt Petersberg ging es für die Teilnehmer direkt zum Ziel vor der Stiftsruine in Bad Hersfeld. Hier wurden sie von Bürgermeister Thomas Fehling, Kurdirektor Christian Mayer, Feuermeister Klaus Otto, Stadtverordnetem Hartmut Ziehn und zahlreichen Vertretern der Sponsoren, der Hersfelder Tafel und des ausrichtenden Vereins SC Neuenstein unter viel Applaus in Empfang genommen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Fehling hielt Pfarrer Christoph Biskamp eine kurze Andacht, ehe die Sportler nach einer schnellen Dusche zu einem gemeinsamen Brunch zusammenkamen und einen stimmungsvollen Abschluss eines anstrengenden Zweietappenlaufs feierten. Urkunden für alle Teilnehmer wurden anschließend von Alfons Retting, Marketingleiter der Sparkasse Bad Hersfeld – Rotenburg ausgegeben. Viel Glück hatten alle mit dem Wetter. Während am ersten Tag noch strahlender Sonnenschein herrschte, freuten sich alle zumindest bis zur Siegerehrung über trockenes Wetter. Erst als der Abbau abgeschlossen war, setzte der Regen ein. Im kommenden Jahr wird der 6. Lutherlauf am 30. April und 1. Mai stattfinden. Schon jetzt haben einige Aktive ihre Zusage für eine Teilnahme wieder gegeben.